Gastbeitrag: Andrea Steinberg, Alexander Hey

15.08.2019 RUG-Treffen Berlin – Bericht von Alexander Hey

 

Zum 9. User-Group-Treffen in Berlin haben sich knapp 30 Teilnehmer aus den verschiedenen Disziplinen Architektur, Tragwerksplanung, Vermessung, Hoch – und Infrastrukturbau und TGA beim Gastgeber Plan3D Laserscan + Modell in Berlin-Friedrichshain eingetroffen um sich zum Schwerpunkt „3D Bestandserfassung und die Integration von 3D Bestandsmodell in die Planung“ auszutauschen. Das große Interesse und die stetig wachsen Zahl an Erst-Teilenehmer bei den RUG-Treffen Berlin freut uns sehr.

Nach einer ersten Begrüßung eröffnete Frau Andrea Steinberg mit einem kurzen Vortrag zur RUG den informativen Teil des Abends.

Herr Martin Wagner (WTM Engineers Berlin GmbH) sprach im Anschluss über den Umgang mit XDATA in AutoCAD. Diese versteckten Daten werden oft von 3D Software in DWG-Dateien hinterlegt und können Meta-Informationen zu einzelnen Objekten innerhalb der DWG-Datei beinhalten. Immerhin sind „saubere“ DWG-Dateien auch im Revit-Alltag weiterhin unverzichtbar.

Wie können 3D Bestandsmodell bestmöglich an die Bedürfnisse des Fachplaners und Architekten angepasst werden? Mit dieser Fragstellung begann die Zusammenarbeit zwischen Philip König (Zepta) und Plan 3D Laserscan + Modell. In unserem Vortrag haben Philip König und ich versucht die in zwei Projekten vollzogene Lernkurve innerhalb der Zusammenarbeit in Revit 2019 aufzuzeigen. Wir haben den Weg vom 3D Bestandsaufmaß über das 3D Bestandsmodell hin zur Sanierungsplanung erläutert und die gefundenen Lösungen vorgestellt. Im Vordergrund steht die Erkenntnis, dass das Arbeiten im 3D Modell und die BIM Methode vor allem Kommunikation bedeutet. Die frühzeitige Abstimmung über notwendige Detailgrade und Modellierungsweisen erleichtern sowohl die Erstellung eines 3D Bestandsmodells als auch die weiterführende Planung in den folgenden Leistungsphasen.

In dem letzten Vortrag kam Uwe Licht (Raumwandler) gänzlich ohne eine digitale Präsentation aus, denn er konzentrierte sich auf grundlegende Fragestellungen zur aktuellen Planungsweise. Herr Licht hat mit seinen gewollt provokanten Fragen und Thesen zum Nachdenken über die digitale Arbeitsweise und Planungsprozesse angeregt. Die darüber entfachte Diskussion macht deutlich, dass der BIM Begriff immer noch weit gefasst wird und wir uns inmitten einer Zeit des Umbruchs befinden. Die neuen Strategien und Werkzeuge (z.B. Revit) bieten viele Möglichkeiten und stellen uns vor neue Herausforderungen. Es gilt neuen Möglichkeiten bestmöglich zu nutzen, diese aber auch kritisch zu hinterfragen.

Ich bedanke mich recht herzlich bei den Vortragenden und bei allen Teilnehmern für diesen gelungenen und sehr interessanten Abend. Ich freue mich auf die kommenden Treffen und hoffe auf weitere ausschlussreiche Gespräche und neue Kontakte.

 

 Andrea Steinberg

Auch ich fand diesen Abend sehr gelungen und freue mich auf das nächste Treffen, das voraussichtlich im Januar stattfindet. Wenn jemand von Ihnen / Euch Ideen für ein Thema hat bzw. sich mit einem Beitrag einzubringen bereit ist, möge er sich gerne schon jetzt bei mir melden! Denn so lebt die RUG-Idee „von Usern für User“!

 

Posted by oliver Langwich

Dipl.-Ing. Oliver Langwich, Jahrgang 1973. Bereichsleiter/Consultant Hochbau/BIM bei Contelos GmbH, Hannover. Studium Konstruktiver Ingenieurbau an der FH Nordostniedersachsen. 2006-2009 Vertriebsingenieur International ABCguard safety systems GmbH. 2009 bis 2016 heute Consultant Application Engineer Hochbau/BIM. Seit 2016 Bereichsleiter Hochbau / BIM. Analyse und Konzeption von Arbeitsweisen und Richtlinien. Erarbeitung von Schulungskonzepten und Unterlagen. Ausbildung von Mitarbeitern, Trainern und Admins. Entwicklung von 3D-Modellierungs-Konzepten (Brücken, Tunnel, Wasser- und Abwasserbauwerke, Hoch- und Tiefbau).