Kategorie: Infrastruktur

BIMInfrastrukturTunnelbau

Stadt-Tunnel Freiburg

Aktuell wird vom Ingenieurbüro Vössing die Leistungsphase (Lph) 3 des Stadt-Tunnels Freiburg (STF) bearbeitet. Wie Ihr an der Projektbeschreibung sehen könnt, ist es ein Tunnel mit einer anspruchsvollen Trassierung, innerhalb einer Stadt und mit sehr beengten Bauverhältnissen.

STF_Beschreibung

Die Vorplanung erfolgte bei Vössing in 2D, jedoch wollte man in der Lph 3 die Vorteile einer 3D Modellierung, insbesondere  hinsichtlich der Baubarkeit nutzen sowie bei der Massenermittlung und bei Planungsbesprechungen.

STF_Ziele

Zum Einsatz kommt Revit und CIVIL 3D, der Austausch der Trassierungsdaten erfolgt über Dynamo. Auf diese Weise möchte man einen semi-automatischen Workflow etablieren, der ein dynamisches Arbeiten zwischen dem Verkehrsplaner und dem TU-Konstrukteur erlaubt.

Auch Nicht-Fachleute können mit Hilfe der 3D-Darstellung sehr gut erkennen, wie die einzelnen Röhren, Ein- und Ausfahrten verlaufen und wie beengt die Platzverhältnisse wirklich sind. Hinzu kommen später Bestands-Gebäude, Leitungen etc., so dass im Kontext zum Bestand die Baubarkeit geprüft werden kann.

Ein Video, wie das ganze in Revit mit dem Dynamo-Player in Aktion aussieht, findet Ihr hier:

TU-Modellierung mit Revit und Dynamo

STF_Intro

 

Auftraggeber:

Regierungspräsidium Freiburg, Bissierstraße 7, 79114 Freiburg

Auftragnehmer:

Vössing Ingenieurgesellschaft mbH, Brunnenstraße 29-31, 40223 Düsseldorf

IBV

Consulting:

Contelos GmbH, 30989 Gehrden

contelos_logo.sw

 

BIMBrückenbauInfrastruktur

FIDES Infrastructure Tool – FIT

Contelos und Fides „joined forces“! Bedeutet konkret, dass wir in vielen Bereichen direkt zusammenarbeiten und so unsere Kunden ganzheitlich auch im Bereich Bewehrungsplanung mit Revit und Sofistik Applkikationen, noch besser betreuen können.

Der Knaller ist aber, dass sie gerade das Tool FIT – Fides Infrastructure Tool herausbringen.

FIT

Dieses Tool ermöglicht sehr einfach und komfortabel, die Modellierung von Brücken, Winkelstützmauern oder Auslassbauwerken.

Die Vorgehensweise ist ähnlich zu dem, was ich seit 3 Jahren mit Dynamo mache. ABER:

  • Trassierungsänderungen sind möglich, während die Querschnitte gleichzeitig assoziativ verbunden bleiben
  • Parameter mappen ist langweilig! Deshalb könnt ihr hier einfach über die Excel-Tabelle vordefinieren, dass Parameter-Werte autom. zum gewünschten Parameter der verschachtelten Familie durchgereicht werden
  • Änderungen oder Varianten-Untersuchungen sind ebenfalls mit Hilfe der Excel-Liste schnell gemacht und sehr flexibel
  • Längsschnitt-Funktion 
  • Plus noch weitere coole Features (s.u. und im Video)

Mit diesem Tool machen wir aus meiner Sicht einen Riesenschritt nach vorn, was die einfache Modellierung von Infrastrukturbauwerken mit Revit bedeutet.

Das Tool kann bei FIDES oder über Contelos bezogen werden. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von der Homepage des Herstellers:

„Die Revit App FIDES Infrastructure Toolbox – FIT erstellt ein assoziative Revit Modell auf Basis von Absteckpunkten und beliebigen Querschnitten. Zudem ermöglicht das Tool eine Bauteilabwicklung und damit einen Längsschnitt durch das Bauwerk.
Nach dem Erzeugen des Bauteils stehen alle Revit Funktionalitäten wie z.B. assoziative Schnittbeschriftungen und –Bemassungen, sowie Massenermittlungen zur Verfügung.

Leistungsmerkmale

  • Einlesen von Absteckpunkte aus einer Excel-Datei
  • Transformieren des ersten Absteckpunktes zum Familienursprung
  • Erzeugen der 2D-Achse und Platzieren von Querschnitten in der richtigen Höhenlage mit der Orientierung in glober z-Richtung
  • Beliebige Querschnitte und Parameter verwendbar (Winkelstützmauer, Auslassbauwerke, Tunnel und Brückenquerschnitte
    Erzeugen eines assoziativen Modells: Verknüpfen der Elemente: Achse, Absteckpunkte, Querschnitte und Volumen
  • Setzen von Werten an den Stationen für beliebige Parameter des Querschnitts z.B. Querschnittshöhe, -Breite,…
  • Im Projekt werden Vermessungskoordinatenursprung gesetzt, sowie Referenzebenen mit der Bezeichnung nach der dazugehörigen Station
  • Abwicklung und der damit mögliche Längsschnitt durch das mit dem Tool erzeugte Modell bzw. mit dem korrekten Modellaufbau
  • Export eines Schnittes an die FIDES Geotechnik Programme. Dabei werden die benötigten Parameter ausgelesen sowie die Revit Topologie und alle bekannten Werte an das Programm übergeben.