Schlagwort: Adaptive Bauteile

Uncategorized

Revit 2015 R2–Wiederholungsfunktion entfernen

  Mit dem Release R2 gibt es jetzt eine sehr gute und sinnvolle Erweiterung bei den Körper- und Adaptiven Bauteilfamilien. Seit einiger Zeit konnten wir Bauteile automatisch entlang eines geteilten Pfades wiederholen lassen. Leider war es nicht möglich, aus diesen wiederholten Bauteilen oder Profilen, Volumen- oder Abzugskörper zu erstellen. Das wiederholte Bauteil war quasi ein Block. Jetzt können wir die Wiederholungsfunktion nutzen und auch wieder entfernen: image Bei der RTC in Dublin werden ich u.a. zeigen, wie man diese Funktion im Ingenieurbau einsetzen kann. Im Video geht´s um ein anderes praktisches Beispiel aus der Architektur:

Dissolve Repeater
Uncategorized

Unterstützung bei der Erstellung aufwändiger Tragwerke

  Nach längerer Zeit, gibt es heute endlich wieder ein kleines Video von mir. Die letzten Monate waren / sind sehr voll gepackt mit interessanten Themen und Verpflichtungen. Und natürlich werfen die AU in Deutschland sowie die Revit Technology Conference in Dublin ihre Schatten voraus. Bei beiden darf ich ja Vorträge halten – “Parts / Teile in Revit” auf der AU und “Methodology and Ideas for Modelling Civil Constructions” auf der RTC. Und für beide bin ich noch fleissig am Schreiben. Doch nun zum eigentlichen Thema. Wie kann ich aufwändige Tragwerke oder Teile von Tragwerken einfach und schnell erstellen? In dem Beispiel, welches Ihr im Video seht, handelt es sich um das Dachtragwerk einer alten Scheune. Und mein Kunde wollte die Kopfbalken zu dem übrigen Tragwerk modellieren. Leider liegen Pfette und Stütze nicht in einer Ebene und somit stand die Frage im Raum, wie man relativ einfach und schnell hier etwas zaubern könnte. In diesem Fall nicht maßgebend, aber auch wichtig zu wissen: soll das ganze später noch in statischer Hinsicht gerechnet werden? Dann wäre es natürlich gut, eine passende Träger-Familie zu verwenden. Meine Idee war es nun, mit Hilfe von Punkten (nur verfügbar in den Adaptiven- und Entwurfskörper-Familien) die genaue Lage von Kopfband Anfang und Ende zu konstruieren. image Im zweiten Schritt wird noch eine Verbindungslinie hinzugefügt und fertig ist der Pfad für meinen Träger. Den Träger kann ich nämlich mittels “Linie auswählen” und aktiviertem 3D-Objektfang (Optionsleiste) einfach platzieren. Fertig. Aber seht selbst:

Aufwändige Tragwerke einfach erstellen

  Es gibt viele Gründe, sich mit den adaptiven Familien zu beschäftigen wie Ihr seht Smiley

Uncategorized

Adaptive Familien–Grund zur Freude!

  Tim Waldock hat einen wunderbaren Post zu der Frage geschrieben “Warum ich mich über Adaptive Familien” freuen kann (sollte). Und den möchte ich Euch nicht vorenthalten. Original-Post: http://revitcat.blogspot.de/2014/04/reasons-to-be-cheerful-about-revit.html  

Reasons to be Cheerful – about Revit Adaptive Components

Why did I publish a list of Reasons not to use adaptive components in Revit when I have previously published so much good stuff about them?  Well, it is because they have so much potential to allow us to do wonderful things in Revit – but it is largely unrealised potential for the average Revit user.  We need Autodesk to remove those „reasons“ so that we can start to use adaptive components in everyday life, instead of just for specialist situations.
However, Adaptive Components can be used to do amazing work, so I need to redress the balance of the previous negative post with this list of positive reasons for their use.
Adaptive components started out life as a special tool for filling in edge pieces on mass surface patterns.  From there they have developed into a totally different beast.

    • Multiple placement points can be used to control orientation in 3 dimensions (unlike line-based families that can only rotate in 2 dimensions).

    3 point adaptive tubes

    • Multiple placement points can be used to control the scale of many and varied parts of the family – just by the spacing of the adaptive placement points

    3 point adaptive tube placed at varied angles and lengths

    • Adaptive points can snap to elements in 3d space, and remain linked to the vertices of those elements – which become hosts – perfect for tensile structures (just remember never to delete the hosts):

    4 point adaptive component tensile canopy

    • Points!  These are wonderfully powerful elements in the mass/adaptive family environment – I miss them back in the traditional family editor.  They can be used to host and control other elements, once you understand them.

    • In v2014, three points can host an arc by start, end,radius – this cuts out lots of trigonometry and formulas

      • Points can also be hosted on lines, arcs, etc – they then take on different, very useful properties

      Points hosted on lines and intersections

      • Points can be used to control rotation within families.  Wow, no more reference lines and dodgy angle parameters!  thanks to Alfredo Medina
      • Divide Line & Surface commands are available in the mass/adaptive family environment – they cut out a lot of the work we previously had to do with formulas.

      • Repeaters – the adaptive version of the Array command, but oh so much more powerful than traditional arrays.

        Calatrava – Station roof support using nested repeaters, hosted on divided paths on geometry hosted on points! Now, if only we could use all this stuff in the traditional Revit family editor . . . . . or else have all the traditional functionality in adaptive components . . . .  then Revit would really rock! image

        Wer möchte, den führe ich natürlich gerne in diese Welt Smiley!

        Uncategorized

        Generatives Design mit Revit

        Ich hoffe, ich habe heute mal einen echten Knaller für Euch! Und zwar habe ich vor ein paar Wochen ein spezielles Training zu den adaptiven Bauteilfamilien bei einem sehr großen Architekturbüro mit drei Buchstaben in Österreich abgehalten. Man hatte mich bereits im November direkt auf der AU in Darmstadt angesprochen und so kam es dann zu diesem besonderen Training im Februar. Und es hat wirklich Spaß gemacht! Nicht nur mir, sondern auch den Teilnehmern, wie ich hier berichten darf. Und wir haben uns gegenseitig Impulse für die Arbeit geben können.   So ein Impuls war für mich ganz klar die Frage, wie man denn jetzt die adaptiven Bauteile bei seinen Projekten verwenden kann. Neben parametrischen Trägern, speziellen Abzugskörpern zur Modellierung von Wasser- und Abwasserbauwerken oder Tragwerken, bieten sich natürlich noch weitere Möglichkeiten. Und genau da habe ich im Nachgang zum Training nochmal versucht aufzuzeigen, wie weit wir eigentlich mit Revit bereits jetzt gehen können. “Gehen können”, weil sicher Programme wie Rhino oder DP in einigen Belangen, was das generative Entwerfen betrifft, noch mehr Feinheiten bieten. Aber wenn man sich die Beispiele von Zach Kron und anderen ansieht (oder meins vielleicht auch), dann denke ich mal, dass Revit hier ebenfalls sehr viel zu bieten hat!   Dreht die Lautsprecher auf und Genießt!  

        Generatives Design mit Revit

            contelos_logo.sw